Besuchskonzept für unser Pflegeheim

Einleitung

Das einrichtungsspezifische Besuchskonzept ist Teil unseres Covid-19 Gesamtmanagements. Das Besuchskonzept wurde in Abstimmung mit dem Heimbeirat erstellt.  Dabei haben wir uns bemüht, die Rechte unserer BewohnerInnen auf Selbstbestimmung  und Kontakte mit dem Schutz vor Infektion in Einklang zu bringen.

 

Weitere Grundlagen für die Erstellung und Aktualisierung sind:

  • die aktuelle epidemiologische Gesamtsituation
  • die aktuelle Risikosituation innerhalb der Einrichtung
  • Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu Prävention und Management von Covid-19 in Alten- und Pflegeheimen
  • aktuell geltende Eindämmungsverordnungen der Landesregierung
  • Allgemeinverfügungen des Landkreises
  • Eventuelle spezifische Anordnung anderer Behörden, z.B. des Gesundheitsamtes

 

Es gelten folgende Hygieneregeln:

  • Einhalten eines Sicherheitsabstandes von 1,5-2,0 Metern zu allen Personen
  • Konsequente Händehygiene, d.h. Hände desinfizieren beim Betreten und Verlassen der Einrichtung, sowie nach Kontakten
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) während des gesamten Besuches, ab einer 7-Tage-Inzidenz > 50 (COVID-19 – Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner) eine FFP-2-Maske, die von der Einrichtung zur Verfügung gestellt wird
  • Besuche finden in ausreichend belüfteten Räumen statt

 

Sofern auch BewohnerInnen einen MNS tragen, ist eine persönliche Begrüßung oder Verabschiedung mit kurzzeitigem Körperkontakt gestattet.

 

Voraussetzungen für einen Besuch:

  • Symptomfreiheit
    Besucherinnen und Besucher mit Erkältungssymptomen haben generell keinen Zutritt zur Einrichtung.
  • Terminvereinbarung und Registrierung
    BesucherInnen vereinbaren bitte vor jedem Besuch einen Termin (Tel. 03473-226320). Nur so können wir die Besuche intern koordinieren und Zeiten für Schnelltests und Begleitung planen. Außerdem werden die persönlichen Daten aller Besucher aufgenommen, um ggf. Kontakte nachvollziehen zu können.
  • Schnelltest oder PCR-Test nach behördlicher Anordnung oder hausinterner Regelung
  • Anzahl der Besucher laut aktueller behördlicher Anordnung oder hausinterner Regelung

 


Testungen

Aktuell gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises eine Testpflicht für alle Besucher. Besucher kommen bitte deshalb bereits 20 Minuten vor dem Besuchstermin und melden sich stets am Haupteingang an. Die MitarbeiterInnen zeigen Ihnen den Weg zum Testraum. Bitte bleiben Sie nach erfolgtem Schnelltest im Wartebereich, bis das Testergebnis vorliegt.

Der Schnelltest behält nur am selben Tag seine Gültigkeit.

Können BesucherInnen eine aktuelle negative PCR-Testbescheinigung vorlegen, ist der o.g. Schnelltest an diesem Tag unnötig. Der Zeitpunkt der Testung darf allerdings nicht länger als max. 48 Stunden zurückliegen und das Testergebnis darf max. 24 Stunden alt sein. Im Zweifelsfall haben sich Besucher einem erneuten PoC-Schnelltest zu unterziehen.

 

Besucheranzahl und Besuchsort

Aktuell ist laut Allgemeinverfügung maximal ein Besucher pro Tag pro BewohnerIn gestattet. Diese Regelung wird hausintern aktuell so angewendet und gilt unter der Voraussetzung, dass ausreichend MitarbeiterInnen zum Testen und zur Planung und Durchführung der Besuche zur Verfügung stehen. Sollten wir einen Besuchswunsch nicht zum gewünschten Termin umsetzen können, bitten wir die Besucher darum, uns zeitlich mit einem Ausweichtermin entgegen zu kommen. Die Versorgung unserer BewohnerInnen hat stets Priorität und die Entscheidung über die Anzahl der Besuche obliegt im Einzelfall der Heimleitung.

Ab einer 7-Tage-Inzidenz >50 (COVID-19 – Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner) empfangen die BewohnerInnen ihren Besuch im Besucherzimmer oder im Pavillon (im Winter geheizt).

Bei einer 7-Tage-Inzidenz <50 (COVID-19 – Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner) kann Besuch auch wieder in den Zimmern empfangen werden.

BesucherInnen begeben sich bitte während des Besuches auf direktem Weg zu Ihren Angehörigen und zurück. Dabei meiden Sie möglichst Kontakte zu anderen BewohnerInnen und gehen nur in Begleitung von MitarbeiterInnen durch die Einrichtung.

 

Regeln für das Verlassen der Einrichtung

Auch außerhalb der Einrichtung gilt:
Die strikte Einhaltung der Hygieneregeln ist zwingend notwendig.

BewohnerInnen können gern einen Spaziergang an der frischen Luft unternehmen, auch gern in Begleitung einer getesteten Besuchsperson. Sollte die Besuchsperson während des Spaziergangs den Sicherheitsabstand nicht einhalten können, weil sie z.B. den Rollstuhl schiebt oder ihre/n Angehörige/n beim Gehen unterstützt, so hat sie auch im Freien eine FFP-2-Maske zu tragen. Außerdem ist ein Sicherheitsabstand zu Passanten einzuhalten. Sollten BewohnerInnen die Einrichtung für länger als nur für einen Spaziergang verlassen, sprechen Sie dies bitte im Vorfeld unbedingt mit der diensthabenden Pflegefachkraft ab. Bei der aktuell vorherrschenden Infektionslage birgt ein Ausflug zur Familie nach Hause ein weitaus höheres Infektionsrisiko, als ein Spaziergang. In diesem Fall erfolgen eine Einbindung in Gemeinschaftsaktivitäten und die Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung erst nach Vorliegen von zwei negativen PoC-AntigenSchnelltests innerhalb von 5 Tagen.

Fragen zum Besuchskonzept beantworten Ihnen gern die Pflegedienstleiterin oder die Heimleiterin.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

 

 

Verantwortlich für den Inhalt:

Sabine Kösling
Heimleiterin

Zurück